Einer der schwierigsten Einsätze

 ©visuwrk by Robin Kirsten ©visuwrk by Robin Kirsten

Seine letzte Einsatzfahrt

Über eine Woche ist es nun her, die Feuerwehr rückt zu einem der schwersten Einsätze aus...

Ein Dienstag der nicht so ist wie jeder andere, es ist ein Dienstag im engsten Kreise der Familie. Ein Dienstag, an dem Jens seinen 51. Geburtstag gefeiert hätte. Doch an diesem Dienstag erweisen wir Jens die letzte Ehre..

Es wird einem erst bewusst, was Jens erreicht hat, was er aus uns und mit uns gemacht hat, welche Energie und Arbeit er in die Feuerwehr gesteckt hat, während man die Worte der Trauerrede vor seiner Ruhestätte stehend, gerade so verarbeitet und im Hintergrund das Heulen der Sirenen ertönt. Ein Moment, der einem durch Mark und Bein geht und einem nie vergessen bleibt.

Am Nachmittag des Dienstages gibt es keinen Einsatzort, es gibt keinen Stress, es gibt einfach nur ein Beisammensein und es gibt Ruhe für jeden von uns. Nach dem Treff mit einigen Mitgliedern des Karnevalsklubs Bannewitz e.V. auf dem Penny-Parkplatz in Possendorf, nehmen alle im geschlossenen Verband Bewegung auf. Ziel ist der Friedhof in Possendorf.

Allen voran unser Jens...

In Erinnerung an ihn, trägt der Ortswehrleiter Bannewitz a.D. seinen Helm zum Grab.

Die Spuren, die du hinterlässt, sind tief und die Fußstapfen sind riesig! DANKE JENS!